Dienstag, 15. Januar 2013

Inglot Long & Curly Mascara

Unlängst waren meine Mitbloggerinnen und ich auf einem kleinen (*hüstel*) Shopping-Trip in Wien unterwegs, der Ausverkauf hat uns gerufen und wir haben ihn gefunden.

Da wir "neuerdings" auch bei uns in Österreich Inglot-Produkte kaufen dürfen (zu einem viel höheren Preis als in Polen, wohlgemerkt),  mussten wir dem Inglot Store einen Besuch abstatten, dort gab es zwar keinen Sale, allerdings hab ich trotzdem zugeschlagen. Man gönnt sich ja sonst fast  nichts.
Näheres zu Inglot gibt's übrigens demnächst an dieser Stelle von freshfruits!

Ich suche ja immer noch nach dem heiligen Gral der Mascaras, was ich mir wünschen würde, wäre zum Einen perfekte Abdeckung jeder noch so kleinen Wimper an jeder noch so blöd schwer zu erreichenden Stelle und zum Anderen Mörder-Schwung, Mörder-Länge, Mörder-Dichte. 
Obendrauf sollte diese Wimpernfarbe dann auch noch alles mitmachen, was mir den lieben langen Tag so einfällt, ob unüberlegt im Aug herumribbeln (ich merk mir einfach nach all den Jahren immer noch nicht, dass ich meistens geschminkt bin), spontane Trändendrückerei wegen Wind und Kälte (passiert MIR doch nicht, dass ich aus Rührung heule...) oder pure Patschertheit, was ca. 90% meines Alltages abdeckt und die seltsamsten Zwischenfälle beinhaltet, Beispiele würden die Zahl zugelassener Zeichen sprengen.

ANYWAY. Im Inglot Store hab ich mir die Inglot Long & Curly Mascara ausgesucht. Die Bürste hat mir einfach am Meisten zugesagt, und wasserfest ist laut Homepage nicht nur die Waterproof Mascara von Inglot, auch dieses gute Stück hier soll Wasser und Herumschmiererei standhalten.



Der Preis liegt bei geraden € 10,- und der Inhalt beträgt 7,5 ml.
9 Monate soll die Farbe halten, keine Ewigkeit aber länger überlebt mich selten eine Wimperntusche.

Das Bürstchen ist eher klein und schmal, was das Erreichen von entlegenen Wimpern wesentlich erleichtert. Ich hab mich in letzter Zeit durch einige Bürstchen-Formen probiert und muss sagen, dass mir die Länge eigentlich egal ist, aber die Breite spielt eine große Rolle - bei diversen "Giant, Extreme, etc." Mascaras war ich zwar in zwei Zügen durch, die Härchen in den Ecken hab ich damit allerdings nie gut erwischt - was bei dunklen Wimpern ja egal sein mag, ich bin allerdings mit blonden Exemplaren gesegnet, die ungetuscht einfach unsichtbar sind. Bin hald eine weiße Leinwand, da kann man viel herummalen ;-)


Mit dem besagtem Bürstchen in Kombination mit der sehr gut deckenden Farbe wurde der Punkt alle Wimpern einfärben also erfüllt. 
Was noch gut hinhaut, ist die Länge und der Schwung (wäre bei diesem Namen ja andersrum eine Frechheit). Wenn es allerdings um die Dichte geht, bekommt Inglot von mir für diese Mascara kein Lob - sie wird nicht hinzugezaubert, wurde zwar auch nicht versprochen, wäre aber schön gewesen, denn das hätte bedeutet, dass die Mascara der heilige Gral für mich wird.

Die Haltbarkeit ist nämlich toll. Die Mascara hat bis jetzt alles überlebt was ich aufgeführt habe und der ultimative Test wurde auch bestanden - eine Auffrischungsdusche (die bei mir manchmal vorkommt, wenn ich zum Beispiel von einem langen Tag nach Hause komme und dann aber eine halbe Stunde später wieder losmuss, ihr kennt das sicher). Hierbei ist es für mich nämlich sehr hilfreich, wenn ich mich nicht komplett abschminken muss, nur um nach 5 Minuten wieder alles neu aufzutragen und die Inglot Mascara macht sich da sehr gut.

Summary: Ich finde die Mascara spitze, aber die Dichte fehlt einfach. Für den Alltag ist sie allemal ausreichend, für den Wow-Effekt reicht's leider nicht, aber 10 Euro ist für eine Wimperntusche nicht überteuert, wie ich finde, das schlagen manche Drogerie-Produkte allemal, man könnte hier also dennoch zuschlagen. 

Wer bis hier durch den ganzen Post durchgehalten hat, dem sei für's Lesen gedankt, wir würden uns sehr freuen, wenn sich hier mal was tut ;-)

Liebste Grüße,
Ajax




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen